«

»

Sep
02

Bekenntnis eines Piraten

Ahoi meine Leser!

Ja ich lebe noch. Mein erster Blogpost seit fast zwei Wochen (und gefühlten zwei Jahren). Ich könnte über so viel schreiben. Ich könnte mich dafür entschuldigen, dass ich leider keine Zeit hatte, eine Nachlese zu erstellen. Ich könnte euch mitteilen, wie der erste Infostand in Oberfranken gelaufen ist (gut). Ich könnte euch erzählen, wie die Gründung des Bezirksverbandes Oberfranken gelaufen ist (relativ gut). Ich könnte über die unendliche Dankbarkeit schreiben, die ich empfinde, weil ich zum Kapitän der oberfränkischen Piraten gewählt wurde (DANKE!). Ich könnte darüber bloggen, wie meine Impressionen am Landesparteitag der Bayern waren, wie genial die Fahrt dorthin, wie speziell die Veranstaltung.

Ich könnte das alles lang und breit erzählen, aber das tun ja schon so viele andere. Mein kurzes Lebenszeichen heute werde ich daher für etwas anderes nutzen. Ich werde etwas niederschreiben und etwas mit euch teilen, was mir seit einiger Zeit im Kopf “herumgeistert”. Etwas, das mir auf der Seele brennt. Etwas, was ich niederschreiben muss, weil es mich selbst immer wieder und jeden Tag aufs Neue überwältigt:

Ich bin Pirat!

Klingt jetzt sehr unspektakulär, stimmt’s? Stimmt, dabei gibt es nichts Spektakuläreres! Ich werde euch heute erzählen, wie ich zur Piratenpartei kam: Verfolgt habe ich die Piratenpartei schon seit der Gründung und, wie wahrscheinlich viele andere auch, nicht ernst genommen. Ich hielt die Piraten für einen kleinen Haufen, mit guten Zielen, der sich aber leider nie durchsetzen wird. Doch dann kam die Europawahl: 0,9% aus dem Stand. Auch in Oberfranken, dem wohl konservativsten Landstrich nach Niederbayern und das mit gerade so zwei aktiven Piraten. Ich persönlich war beeindruckt. Beeindruckt darüber, wie viele Leute scheinbar eine ähnliche politische Einstellungen hatten wie ich, ohne dass ich es wusste. Am Abend der Europawahl wurde es mir zum ersten Mal bewusst:

Ich bin Pirat!

Und ich bin nicht allein. Danach ging alles rasend schnell. Ein erstes Treffen mit fünf lokalen Piraten verfestigte mein positives Gefühl über die Piraten, und ich trat acht Tage nach der Europawahl ein. Kurz darauf streckte ich meine Fühler innerhalb der Partei aus, organisierte den Stammtisch Bamberg, entwarf Flyer, saß Nächte lang da und diskutierte auf Mailinglisten, Foren und im Wiki mit anderen Piraten. Die offene Diskussionskultur, die Toleranz gegenüber anderen und die gesunde Streitkultur überwältigten mich und überwältigen mich noch immer, denn:

Ich bin Pirat!

Das wird mir auch immer wieder bewusst, wenn ich mit meinen lokalen Piraten rede. Ich habe noch nie eine bunt gemischte, politische Gruppe erlebt, die dennoch mit so viel Begeisterung an einem Strang ziehen kann und bei der jeder einfach tolerant empfangen wird. Die Bereicherung, die ich durch Ansichten jeden einzelnen erhalte, erfreuen mich, erhellen mich, ergänzen mich. Im Besonderen möchte ich Martin Haase erwähnen. Ich habe noch nie so einen liebenswerten Kerl kennen lernen dürfen, der einerseits hoch intelligent ist, aber andererseits einfach nie die Bodenhaftung verliert. Genau so möchte ich auch sein, denn:

Ich bin Pirat!

Mir fiel diese kleine, aber einfache Tatsache auch auf dem Landesparteitag erneut auf. Dort “geisterte” eine Frau um die Mitte 20 herum. Sie machte auf mich einen sehr sympathischen Eindruck, war sehr freundlich und von dem paar Satzfetzen aus Unterhaltungen, die ich mitbekam, schien sie mir intelligent zu sein. Diese Frau hatte etwas Besonderes: Ihr gesamtes Gesicht war voll von 3D-Implantaten. Diese Frau wäre damit wohl bei allen anderen Parteien unten durch, aber nicht bei uns! Versteht mich nicht falsch, ich würde mir so etwas persönlich nie einsetzen lassen, aber ich finde die Toleranz überwältigend, die jeder einzelne Pirat hier an den Tag legt. Irgendwann zwischen durch ist mir durch den Kopf geschossen, dass wir diese Frau auch zu unserer Spitzenkandidatin ausrufen würden, wenn sie qualifiziert genug ist für den Posten. Ihr Aussehen würden wir Piraten komplett ignorieren und sie rein nach ihrem Charisma und ihrer Kompetenz beurteilen. Und ich finde das umwerfend, denn:

Ich bin Pirat!

Und ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um meinen Dank loszuwerden. Meiner Freundin, weil sie mich unterstützt und mir den Freiraum lässt, mich zu engagieren. Den 53 Menschen, die am 10.09.2006 in Berlin eine neue politische Bewegung starteten, die endlich Schluss macht mit der langweiligen und unsinnigen Politik der etablierten Parteien. Und dann allen anderen 7326 Mitglieder der Piratenpartei. Ich würde am liebsten jedem einzelnen von euch die Hand schütteln und persönlich danken: Für eine politische Heimat, in der ich mich verwirklichen kann, mit der ich meine Ansichten durchsetzen kann. Nie wieder will ich in die politische Lethargie zurückfallen, in der ich einst war, bevor ich euch beitrat. Nie wieder soll meine Stimme verstummen, wenn idiotische Gesetze gemacht werden. Nein, meine Stimme wird nicht mehr verstummen, meine Meinung soll gehört werden, und dafür werde ich alles geben denn:

Ich bin Pirat!

Und jetzt mache ich etwas, was ich als Kapitän eben darf: Ich gebe das Ziel vor, zu dem unser Schiff fahren wird. Ich habe beschlossen, dass es an uns Oberfranken nicht liegen soll am Wahltag: Unser Ziel in Oberfranken soll, kann und muss einfach fünf Prozent+X heißen. Und keine Stimme weniger. Wir sind hier, um dieses Land zu einem Besseren zu verändern. Wir sind hier, um die Demokratie zu retten vor der Langeweile, welche die jetzige Parteiendemokratie ausstrahlt. Und genau dafür müssen wir ins Parlament. Wir sind der belebende Wind. Wir sind die Stimme der Gerechtigkeit. Wir sind die Stimme unserer Grundrechte. Es gibt sicher einige, die meinen dass dieses Ziel nicht erreichbar ist. Eine Träumerei. Das mag durchaus sein, aber ich werde lieber an diesem hohen Ziel scheitern, als von vorn herein zu verstummen und nicht für meine Überzeugungen zu kämpfen. Also werde ich alles geben, damit meine Überzeugungen eine Stimme im Deutschen Bundestag haben, denn:

Ich bin Pirat!

Bleibt da noch etwas sagen? Habe ich etwas vergessen? Na ja, eigentlich nur eins :roll:

Ich bin Pirat!

Ähnliche Artikel

11 Pings

  1. Andi sagt:

    Danke, du sprichst mir aus der seele :)

  2. Francis sagt:

    Pathetisch. Aber gross! Arrrrrrr!

  3. Cyberdroid sagt:

    Eigentlich würde ich jetzt etwas sarkastisches erwidern, aber ich kann nicht. Denn auch ich bin Pirat. Beim Klabautermann!

  4. Maximilian sagt:

    Das hat mich sehr berührt.

    Und lass dir eines gesagt sein:

    AUCH ICH BIN PIRAT!!!!!!!!!

    PIRATES FOREVER – FOREVER PIRATES

  5. Woxel0r sagt:

    N1!mir gehts da genauso wie dir

  6. Roland sagt:

    Großartiger Blog. Ich teile viele Beweggründe mit Dir.

    ARRRRRR!!

    gruß Roland (Pirat Nr. 4838 seit 02.08.2009)

  7. Frank sagt:

    Danke du sprichst mir aus der Seele. Ich war politisch nie interesseiert und nun voll dabei. Genau wie viele andere die super nette Leute die ich in dern Letzten wochen kennenlernen durfte.

    Ahoi 5%+X und kein Prozent weniger !

  8. Herbert Rusche sagt:

    So geht es mir auch nun schon seit fast zwei Wochen.
    Hoffe, dass unsere Euphorie lange anhält, immer wieder neue Nahrung bekommt und uns zu neuem Kurs und neuen Passagen bringt.

  9. Rogo sagt:

    Total schöner Beitrag.
    Respekt Kapitän.
    Auch ich bin Pirat und zieh grad nen Stammtisch hoch.
    5% schaffen wir. Hab nen Kasten Bier gewettet. Und das Argument: Piraten, gegen die Langeweile in der Politik! ist klasse.
    LG Rogo

  10. Andreas sagt:

    Du wirst lachen, das selbe denke ich mir auch jeden Tag!

  11. midas sagt:

    Hallo Benjamin,

    am Samstag wurde ich in Sachsen trotz meiner unübersehbaren Tattoos zum Landesvorsitzenden gewählt. #toleranz+ #piraten+

    gruuß!
    midas

Hinterlasse eine Antwort