«

»

Jul
12

Von meinen ersten Tagen als BuVo – ein Erfahrungsbericht

Symbolfoto - Frau mit BrilleSymbolbild: Genau hingeschaut
von finesstaker (CC-BY-SA)

Ahoi liebe Leser. Ich habe leider schon eine ganze weile nicht mehr gebloggt. Das lag vor allem daran, dass mein neues Amt mich wie erwartet sehr fordert. So langsam habe ich allerdings das gröbste sortiert und geordnet und viele Menschen gefunden die mich in meiner täglichen Arbeit unterstützen. Ich möchte ihnen allen hier meinen herzlichen Dank ausdrücken.

Bundes IT

Neben den von mir schon vor der Wahl angestrebten Tätigkeitsbereichen – der Vernetzung des Bundesvorstandes und dem Aufbau funktionierender Kommunikationstrukturen – bin ich im neuen Bundesvorstand ebenfalls für die IT der Bundesebene (abzüglich Liquid Feedback) zuständig. Das liegt vor allem auch daran, dass der Bundesparteitag – auch zu meiner Überraschung – den Kandidaten der Bundes IT nicht gewählt hat.

Vor allem diese unerwartete Aufgabe verbrauchte viel meiner bisherigen investierten Zeit. Vor meiner Tätigkeiten im Bundesvorstand hatte ich mich noch nicht mit der Bundes IT beschäftigt. Daher musste ich mich erst einmal mit den Menschen dort bekannt machen, die Prozesse verstehen, die dort ablaufen, die eingesetzte Technik bewerten, das vorgeschlagene neue Konzept für eigene Hardware verstehen und bewerten.

Bisher war es sicherlich eines der Probleme des Gebildes Bundes IT, dass der Rückenwind aus dem Bundesvorstand gefehlt hat. Aufgefallen ist mir auch, dass die Stimmung bei der Diskussion mit externen Kritikern nahezu glühte und kurz vor der Explosion stand. Genau deswegen habe ich gerade in den ersten Wochen meiner Amtszeit viel Zeit investiert, um die Leistungen der Bundes IT nach außen zu kommunizieren, vor allem durch die Leistungsdaten der einzelnen Services. Denn was die Bundes IT mit ihren Servern leistet, mit welchen Zugriffszahlen sie zu kämpfen hat, ist durchaus bemerkenswert. Dass alles in einem schnell gewachsenen System aufgrund der hohen Last nicht so ganz rund läuft ist – zumindest für mich – verständlich.

Symbolfoto - ServerSymbolbild: Server
von jamisonjudd (CC-BY)

Zusätzlich habe ich auch Aufklärungsarbeit beim Rest des Bundesvorstandes geleistet und daran gearbeitet, dass die Bundes IT einen neuen konzeptionellen Unterbau bei der eingesetzten Hardware bekommt, so das die freiwilligen Administratoren bei ihrer unentgeltlichen Arbeit nicht ständig am Rande des Machbaren arbeiten müssen.

Für mich noch problematisch war, dass die Bundes IT nicht so wirklich einen Auftrag für ihre Tätigkeiten vom Bundesvorstand hatte. Vor Bingen war das kein direktes Problem, da Jan Martin Simons fester Bestandteil und bei Entscheidungen anwesend war, selbst Root-Rechte auf den Servern besass und sich im Vorstand auch nur um die Bundes IT kümmerte.

Bei mir ist das anders, daher musste ein neues Konzept her. Ich möchte mich nicht in die Every-Day Entscheidungen einmischen, geschweige denn darüber informiert werden. Mir fehlt es schlicht an Erfahrung im Administrieren solcher Systeme um die Entscheidungen wirklich fachkundig bewerten zu können.

Genau deswegen habe ich mich für eine Beauftragung stark gemacht. Leider gab es dabei Unstimmigkeiten zwischen der Teilen der IT und mir. Und dabei habe ich mich wahrscheinlich nicht nur glücklich verhalten, so dass mit der Beauftragung auch ein sehr aktives Mitglied der Bundes IT den Rücken kehrte. Ich persönlich hoffe allerdings, dass mit der klaren Beauftragung einzelner Mitglieder der Bundes IT sowie dem baldigen Umsetzen des neuen Hardwarekonzeptes etwas Ruhe einkehrt und die Tatkraft der Mitglieder zurückkehrt. Sie haben ja schon öfters bewiesen, das sie mit viel Elan Unglaubliches schaffen.

Vernetzung und Kommunikation

Kommen wir zu dem Themenkomplex den ich im Bundesvorstand unbedingt anpacken wollte: Die Vernetzung des Bundesvorstandes in der Partei, sowie die Kommunikation und den Informationsfluss zu erhöhen. Ich kann durchaus mit Stolz behaupten, dass der neue Bundesvorstand hier schon einiges verbessert hat. Zumindest wird mir oft bestätigt, dass der Bundesvorstand als erreichbarer empfunden wird.

Wichtige Informationen werden vom Bundesvorstand mittlerweile auch gepuscht, z.B. per Mail auf die Vorstände- oder Aktivenliste. Der Newsletter beinhaltet immer wichtige Informationen über die Tätigkeiten des Bundesvorstandes und wird in naher Zukunft noch ausgebaut werden. Details werde ich hier aber noch nicht verraten 😉

Symbolfoto - Telefonierende FrauSymbolbild: Kommunikation
von e³°°° (CC-BY-SA)

Und natürlich freue ich mich, dass das Herzstück der Transparenz- und Kommunikationsoffensive des neuen Bundesvorstandes mitlerweile online ist: Das Vorstandsportal ist gestartet! Dort kann man alle wichtigen Informationen rund um den Bundesvorstand finden. Es werden dort in Zukunft die Protokolle der Vorstandssitzungen, die Notizen aus dem Politikforum sowie wichtige Ankündigungen veröffentlicht werden. Das Portal besitzt natürlich einen RSS Feed, die Aufzeichnungen der Sitzungen und der Politikforen stehen als Podcast zur Verfügung – sogar auf ITunes – es Dented, Twittert und ist auf Facebook vertreten. Wenn euch ein Service fehlt, auf dem das Portal unbedingt vertreten sein soll, meldet euch einfach bei mir.

Für die einzelne Bundesvorstandsmitglieder wurden Profilseiten angelegt, auf denen jeweils viele Informationen zu den Stäben, Helfern, Terminen, Kontaktmöglichkeiten und Zuständigkeiten zu finden ist.

Für die Zukunft ist noch einiges geplant: Die Blogs der einzelnen Vorstandsmitglieder sollen mehr integriert werden, wahrscheinlich wird ein gemeinsamer RSS Feed zur Verfügung gestellt. Geplant ist auch noch, dass für die Termine des Bundesvorstands ein eigener Kalender gepflegt wird und die Termine dann ebenfalls verbreitet werden – über die bereits existierenden Wege und hoffentlich auch per E-Mail an ausgewählte Listen. Ich hoffe, dass durch das Portal – insbesondere die offene Zugänglichkeit der Aufzeichnungen der Vorstandssitzung – die Entscheidungen des Bundesvorstandes besser wahrgenommen und nachvollzogen werden können.

Politisches

Leider bestand der Anfang meiner Amtszeit nur aus organisiatorischen Kram. Dabei widme auch ich mich natürlich gerne mal der Politk zu, schließlich sind wir kein Mitgliederverwaltungsverein mit angeschlossenen Mahnwesen sondern eine politische Partei. Da die oberen Themen aber hoffentlich aus dem gröbsten raus sind, habe ich mir persönlich ein politisches Ziel gesetzt: Die Petition um §108e (Abgeordnetenbestechung) voranzubringen. Ich werde mein bestes geben, dass die benötigten 50 000 Unterschriften zusammen kommen. Besser würden mir natürlich 100 000 Unterschriften gefallen!

Hierzu bedarf es allerdings der Hilfe möglichst vieler Piraten. Aber ich denke, es ist möglich! Lasst uns diesen Sommer wieder auf den Straßen sein! Lasst uns wieder in die Innenstädte gehen, sie beleben, mit Piratenständen bevölkern, den Piraten wieder ein Gesicht geben!

Seit dem letzten Sommer hat sich nicht viel geändert, wir haben immer noch die Welt zu verbessern. Jeden Tag ein kleines Stückchen mehr. Und gerade die Petition zur Abgeordnetenbestechung ist für alle Piraten unterstützenswert und würde auch dieses Land einen Schritt näher an eine transparentere, fairere Republik bringen.

Also liebe Piraten – Macht euch schonmal auf und meldet Infostände an, ihr werdet die Termine gebrauchen können!

Das war es von mir dann heute auch schon. Nur eine kleine Wasserstandsmeldung, nicht das gedacht wird, ich lebe nicht mehr! In naher Zukunft werdet ihr mich aber wieder öfters lesen und hören – der nächste Klabautercast ist schon aufgezeichnet – versprochen!

Ähnliche Artikel

3 Pings

  1. Michael Hensel sagt:

    Hallo Ben,

    danke für diesen Beitrag und den Überblick 🙂

    Zum Thema §108e von mir: Einige KVs und „Basis“-Piraten im LV Brandenburg (http://wiki.piratenbrandenburg.de/AG_EventCrew/Aktionen/Initiative108e) sind schon seit Wochen fleißig dabei und freuen uns, dass dieses Thema von weitaus mehr Piraten und auch Bürgern aufgegriffen wird 🙂

  2. Jens sagt:

    Gibt es den Vorstandsnewsletter als Newsgroup? Oder als RSS?

  3. Benjamin Stöcker sagt:

    @Jens … RSS ist in Arbeit.

Schreibe einen Kommentar