«

»

Nov
11

Neun Monate Piratenmond – ein Zwischenbericht

Piratenmond
Logo des Piratenmond

Der Piratenmond ist jetzt mittlerweile neun Monate im offenen Beta-Betrieb. Für alle, die den Piratenmond noch nicht kennen: Es ist der Versuch eine zentrale Stelle zu schaffen, auf dem alle Blogs und Webseiten der Piraten zu finden ist. Um sich in der Menge der Informationen zurecht zu finden, hat er einige Sortier- und Suchfunktionen integriert. Wer zum Beispiel wissen möchte, was die Piraten so über den Jugendmedienschutzstaatsvertrag schreiben, hat mit dem Piratenmond ein sehr nützliches Tool.

Ich finde, nach 9 Monaten wird es zeit für ein kleines Resümee. Hierzu erst einmal ein paar harte Fakten:

  • Der Piratenmond hat mehr als 190 Webseiten mit ungefähr 2200 Blogposts aufgenommen.
  • Der Piratenmond hat im Schnitt 4000 Hits/Tag, wobei ein großer Teil von I-Tunes und Feedreadern stammt.
  • Sein Haupt-Twitter Account hat 270 Follower, hinzu kommen die Follower auf den zahlreichen weiteren Twitter und Identi.ca Accounts.
  • Auf Facebook folgen ihm weitere 270 Interessierte.
  • Laut Google hat er mehr als 17000 eingehende Links und allein auf Google mehr als 50 Abonnenten für die zahlreichen RSS-Feeds

Diese Zahlen sind zwar nicht beeindruckend, aber durchaus respektabel. Ein Problem für den Piratenmond ist weiterhin seine Bekanntheit. Der Planet hat durch seine Unterstützung vom Bundesverband natürlich Vorteile, vor allem beim Erzeugen von Backlinks für die aufgenommen Seiten. Eine der Schritte die ich daher unbedingt in Angriff nehmen muss, ist, mehr Seiten dazu zu bringen den RSS-Feed des Piratenmondes wiederzugeben. Hierzu werde ich voraussichtlich ein WordPressplugin bereitstellen.

Ein weiteres Problem ist das Auffinden neuer Seiten und Blogs. Erstens ist der Piratenmond bei Kandidaten zur Aufnahme meist unbekannt, ein anderes Problem ist aber auch das Design der Seite: Der Link zum Kontakt und zur Hilfe ist gut versteckt, hier muss ich dringend nachbessern, dann sollten von ganz alleine mehr Blogs und Webseiten bei mir gemeldet werden.

Bei den Podcasts rund um die Piratenpartei hat der Piratenmond schon bewiesen, dass das Konzept funktionieren kann. Er wurde auf I-Tunes mehrfach abonniert, obwohl er nicht stark beworben wurde. In Gesprächen wurde mir berichtet, dass es als angenehm empfunden wird, dass man alle Piratenpodcasts auf einmal hat, ohne immer auf der Hut sein zu müssen ob nicht ein neuer gestartet worden ist.

Als zentrale Nachrichtenstelle für Texte funktioniert der Piratenmond bereits sehr gut – ich denke nicht, dass es eine Seite im Netz gibt, die mehr Piratencontent wiedergibt. Die Such- und Sortierfunktionen helfen beim Handhaben der Informationsmengen. Diese Funktionen werden auch immer wichtiger, denn die Masse an Informationen, die wir Piraten erzeugen, wächst stetig an. Das ist ein gutes Zeichen, denn es zeigt, dass unsere Mitglieder eher aktiver oder mehr werden denn als weniger – es scheint als wäre die Pause für viele jetzt vorbei und wieder die Zeit und Muße vorhanden sich in der Politik einzumischen.

Ich persönlich wünsche mir, dass der Piratenmond in nächster Zeit bekannter wird und dem Planeten ernsthafte Konkurrenz machen kann – ich bin auch bereit ihm entsprechend mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Wer noch Ideen für Features hat oder einfach noch Blogs und Seiten kennt, die im Piratenmond fehlen: Melde dich einfach!

Ähnliche Artikel

1 Kommentar

  1. TR sagt:

    Ich mag den Piratenmond, weil er komfortabler ist.

    Wenn er sich gut weiterentwickelt, bin ich dafür, den „alten“ Planeten abzuschaffen und offiziell den Mond zu nutzen bzw. den Planeten schlicht damit zu ersetzen.

Schreibe einen Kommentar